22. Januar 2024

Ansprechpartner PR-Agentur

RUECKERCONSULT GmbH

Susanne Franz

Christiane Schacht

becken@rueckerconsult.de

 

Ansprechpartnerin für die Presse

Nina Binné
Head of Corporate Branding
& Communications

n.binne@becken.de

Becken vermietet 2.550 Quadratmeter an Computacenter im Münchener Büroprojekt „Fabrik Office“

  • Langfristiger Mietvertrag über zehn Jahre geschlossen
  • Zusätzlich werden Flächen für ein Rechenzentrum im 1. UG angemietet
  • Fertigstellung planmäßig im März 2024

Hamburg / München, den 22. Januar 2024 – Becken, Spezialist für Projektentwicklung, Revitalisierung, Asset und Investment Management von Gewerbe- und Wohnimmobilien, hat mit der Computacenter AG & Co. oHG einen weiteren langfristigen Mietvertrag über zehn Jahre für die Münchener Projektentwicklung „Fabrik Office“ geschlossen. Das Projekt entsteht durch ein gleichberechtigtes Joint Venture zwischen Becken und der HanseMerkur Grundvermögen (HMG). Der Technologie- und Servicedienstleister Computacenter mit Konzernhauptsitz im britischen Hatfield wird ab August 2024 rund 2.550 Quadratmeter Büromietfläche im Erdgeschoss sowie im ersten Obergeschoss nutzen. Darüber hinaus umfasst der Mietvertrag die Nutzung eines 140 Quadratmeter großen Rechenzentrums im ersten Untergeschoss. Das Maklerhaus NAI Apollo war vermittelnd tätig.

Jens Hogekamp, Geschäftsführer der Becken Development GmbH, sagt: „Computacenter verlegt mit der Anmietung im ‚Fabrik Office‘ seinen Standort aus dem Münchner Osten nach Obersendling. Hierbei haben den künftigen Nutzer insbesondere die hohe Qualität der digitalen Infrastruktur, die hochwertige Gebäudeausstattung und Nachhaltigkeitsstandards überzeugt.“ Hogekamp fügt hinzu: „Die exklusive Terrasse des Nutzers im ersten Obergeschoss, die Gemeinschaftsdachterrasse im sechsten Obergeschoss und die Barista Bar in der Lobby sind neben der wertigen Architektur weitere attraktive Merkmale und wichtige Faktoren auf der Zielgeraden zur Vollvermietung des Objektes, das bislang Mieter aus unterschiedlichsten Branchen überzeugt.“ Darüber hinaus verfügt das „Fabrik Office“ über einen Fahrradaufzug ins Untergeschoss und dort befindliche Umkleidekabinen und Duschen sowie über E-Ladestationen als Wallboxen für E-Bikes und E-Autos.

Olaf Drossert, Geschäftsführer der Becken Estates, sagt: „Mit dem aktuellen Vermietungserfolg steigt der Vermietungsstand des Fabrik Office auf 70 Prozent. Für die restlichen vakanten Flächen von rund 6.600 Quadratmetern führen wir bereits aussichtsreiche Gespräche mit weiteren potenziellen Nutzern. Die Fertigstellung erfolgt planmäßig im März 2024.“

Helga Tölle, Regional Managerin des Facility Management Germany bei Computacenter, betont: „Als ein führender, unabhängiger Technologie- und Servicedienstleister hat uns das professionelle Gesamtpaket des Objektes überzeugt. Von der Architektur, dem Nachhaltigkeitsgedanken, der kompetenten Mietvertragsabwicklung bis zur Idee der gemeinschaftlichen Nutzung hochwertiger Flächen durch alle Mieter. Das gibt unseren Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich mit dem gesamten Gebäude zu identifizieren. In unseren Flächen werden wir hybrides Arbeiten in einer modernen Bürolandschaft umsetzen. Wir sind überzeugt, dass die Attraktivität des Gesamtkonzeptes unseren neuen Standort für Kunden und Mitarbeitende zu einem neuen Anziehungspunkt in München werden lässt.“

Die S-Bahnstation Mittersendling und der U-Bahnhof Obersendling sind fußläufig rund fünf Gehminuten entfernt. Zum siebengeschossigen Bürogebäude gehört eine zweigeschossige Tiefgarage mit 184 Stellplätzen. Für das „Fabrik Office“, das als Effizienzgebäude 40 errichtet wird, werden eine DGNB-Zertifizierung in Gold sowie das Cradle-to-Cradle-Zertifikat angestrebt. Eine WiredScore-Zertifizierung in Gold hat das Projekt bereits erhalten. Als Architekturbüro agieren Oliv Architekten. Generalunternehmer ist die Leonhard Weiss GmbH.

Becken obliegt die operative Projektentwicklung sowie die Vermietung und Vermarktung des „Fabrik Office“. Die HanseMerkur Grundvermögen AG beteiligt sich an der Finanzierung des Projektes über den HMG Finanzierungsfonds II (Mezzanine-Darlehen) und den HMG Beteiligungsfonds I. Die Fremdfinanzierung des Projektes erfolgt durch die pbb Deutsche Pfandbriefbank.